Was ist ein GPS Datenlogger?

Ein GPS Datenlogger ist im Prinzip nichts anderes als ein GPS Sender. Er unterscheidet sich vom GPS Sender oder GPS Tracker dadurch, dass er seine über GPS Satelliten ermittelten Positionskoordinaten nicht an den Benutzer sendet, sondern sie permanent oder in regelmäßigen Zeitabständen im internen Speicher zusammen mit Datum und Uhrzeit speichert. Es entsteht dadurch eine Aufzeichnung der gesamten zurückgelegten Route mit Geschwindigkeiten und Höhendaten, die am PC, Notebook oder Smartphone mit der mitgelieferten Software ausgelesen, ausgewertet und auf dem Bildschirm in Google Maps oder Google Earth dargestellt werden kann.

GPS Datenlogger

Ein weiterer Unterschied zum GPS Sender ist der, dass viele GPS Datenlogger ein sogenanntes Geotagging betreiben lassen.
Das Geotagging besteht darin, dass die vom GPS Datenlogger aufgezeichneten geografischen Positionen den vor Ort aufgenommenen Fotos zugeordnet werden können. Mit Hilfe von entsprechenden Softwareprogrammen lassen sich die Positionskoordinaten in EXIF-Daten der Bilder eintragen, sodass die Bilder zum jeweiligen Aufnahmeort zugeordnet und auf der Landkarte angezeigt werden können.
Damit es funktioniert, muss man vor der Aufnahme der Bilder und der Strecke die Uhrzeiten der Digitalkamera und des GPS Datenloggers genau synchronisieren.

Es gibt viele Programme und Webdienste, die Geotagging ermöglichen. Unter Webanbietern kann man z.B. solche wie Picasa, Flickr, Panoramio nennen. Als Freeware ist dafür GeoSetter gut geeignet. Das Programm kann man hier kostenlos downloaden.
Außerdem wird zusammen mit vielen GPS Datenloggern spezielle Software für Geotagging mitgeliefert.

Welche GPS Datenlogger sind für welche Zwecke am besten geeignet?

Aus allen diesen Funktionen können vielfältige Anwendungsgebiete für GPS Datenlogger abgeleitet werden. Zu diesen gehören solche menschlichen Aktivitäten wie Wanderungen, Bergtouren, Fahrrad- und Motorradtouren, Autofahrten, Boot- und Schiffsfahrten, Geocaching, ferngesteuerte Modellbau-Fahrzeuge und –Flugzeuge und vieles mehr.

Eins der besten Geräte, das für fast alle Zwecke hervorragend geeignet ist, ist einer der kleinsten Allrounder der Welt – der GPS Datenlogger miniHomer 2.8.
Mit einem Gewicht von 42 g, Maßen von 73 x 35 x 17 mm, der Akkulaufzeit von 11–13 Std. und 250.000 Trackpunkten verfügt er über 15 wichtigsten GPS Funktionen, was ihn zu einem der besten GPS Datenlogger auszeichnet.

->Hier klicken und Kundenbewertungen von miniHomer 2.8 lesen


Für Wandern, Joggen oder Radfahren ist der GPS Datenlogger Holux GPSport sehr gut geeignet. Das robuste und wasserfeste Gehäuse sorgt für sicheren Einsatz bei diesen  Aktivitäten. Die mitgelieferte Software lässt ein Geotagging betreiben, sodass die mit einer Digitalkamera aufgenommenen Bilder mit bis zu 200.000 aufgenommenen Wegpunkten des GPS Datenloggers verknüpft werden können. Alle wichtigen Daten wie die zurückgelegte Strecke, Geschwindigkeit usw. können auf dem großen Display abgelesen werden. Eine Fahrradhalterung gehört auch zum Lieferumfang.


Zwei weitere GPS Datenlogger Holux M-241 und i-Blue 747Pro passen ebenfalls sehr gut für Outdoor-Aktivitäten wie Walken, Joggen oder Radfahren.
Da i-Blue 747Pro außerdem über eine Navigationsfunktion verfügt, kann er auch gut für Geocaching benutzt werden.

->Hier klicken und Kundenrezensionen von Holux M-241 lesen

->Hier alle Kundenbewertungen von i-Blue 747Pro lesen
Ein sehr kleiner und leichter GPS Datenlogger Ostarz GPS Datenlogger Speicherslot kann sehr gut in Modellbaufahrzeugen und –flugzeugen benutzt werden. Im internen Speicher können 400.000 Wegpunkte gespeichert werden. Die Betriebszeit mit einem vollgeladenen Akku beträgt 42 Stunden.

->Hier klicken und alle Kundenbewertungen lesen


Ein kleiner (46 x 32 x 15 mm) und leichter (22 g) mini GPS Datenlogger i-Blue 860E mit Bewegungssensor kann für Wandern, Radfahren, Autofahren gut verwendet werden. Er ist sehr empfindlich und kann bis zu 125.000 Wegpunkte aufzeichnen.

->Hier klicken und Kundenrezensionen von GPS Datenlogger i-Blue 860E lesen


Tipps zur Auswahl eines GPS Datenloggers

  • Der GPS Datenlogger soll klein und leicht sein
  • Das Gerät soll einfach bedienbar sein
  • Der GPS Datenlogger soll über viel Speicher verfügen damit er z.B. für einen 1 bis 2 wöchigen Urlaub reicht. Am besten ist, dass er außerdem einen Steckplatz für eine micro-SD Speicherkarte hat
  • Die Stromversorgung soll nicht nur mit Akkus, sondern auch mit normalen AA oder AAA Batterien funktionieren
  • Wünschenswert wäre auch ein Display zur Kontrolle der Aufzeichnung
  • Vorteilhaft wäre zudem eine Funktion, mit deren Hilfe man die Wegpunkte markieren kann

Alle diese Features sind Wunschfunktionen.
Es gibt natürlich keine GPS Datenlogger, die über alle diese Funktionen verfügen. Abhängig vom Zweck der Benutzung des Gerätes soll jeder selbst entscheiden, auf welches Feature er verzichten kann, damit sein GPS Datenlogger seinen Zweck erfüllen kann.

 

Teile diesen Beitrag
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0